Das Räuchern zählt zu den ältesten Ritualen der Menschheit: Kräuter, Harze und Hölzer werden seit jeher dem Feuer beigemischt und verbrannt. Der dabei aufsteigende wohlriechende Rauch wird dazu genutzt, den Körper und die Seele positiv zu beeinflussen.

Auch in Tibet hat die Herstellung von Räucherstäbchen eine lange Tradition. Tibetisches Räucherwerk zählt zu den besten weltweit, da auf der Basis der traditionellen tibetischen Medizin ausschließlich naturbelassene Bestandteile zu Kräutermischungen verarbeitet werden.

Im tibetischen Kulturkreis werden Räucherstäbchen als brennbare Medizin verstanden, dessen Rezepturen teilweise aus Jahrhunderte alter Überlieferung stammen. Die Wirkung ist wichtiger als der Duft.

Neben ihrer medizinischen Verwendung werden tibetische Räucherstäbchen zur Reinigung der Luft, zur Meditation und bei buddhistischen und schamanischen Zeremonien angezündet. Unter anderem glauben viele Tibeter, dass durch das Räuchern die Geister besänftigt werden.